La Matanza verfügt über eine üppige Vegetation

Teneriffa La Matanza besticht durch eine äußerst fruchtbare Umgebung

An der Nordküste von Teneriffa liegt das kleine Städtchen La Matanza und liegt zwischen Teidemassiv und Felsküste. Die Autobahn TF-5 verbindet den Ort mit dem Nord-Flughafen von Los Rodeos und der Inselhauptstadt La Cruz. Den Namen verdankt die Stadt einer Schlacht von 1494 als die Spanier die Ureinwohner der Insel überfielen. La Matanza heißt soviel wie Blutbad oder Gemetzel und besagt das wohl damals sehr viele Leute gestorben sind. Die Gegend rund um den Ort ist sehr fruchtbar und verfügt über eine üppige Vegetation, dank seiner guten Wasserversorgung. Hinzu kommt, das durch die günstigen Passatwinde, auch genug Wolken vorhanden sind die dann für Wasser von oben sorgen damit die Landwirtschaft und Grünflächen gut gedeihen können. Es sind hier auch viele Bananenplantagen und Weinfelder vorhanden die das Bild abrunden. Die Steilküste steht unter Naturschutz und bietet wunderschöne Sandstrände und Badebuchten, die jeder Wasserratte das Herz höher schlagen lässt. (Die echten Geheimtipps von den schönsten Badebuchten und Sandstränden können sie bei den Inselbewohnern vor Ort in Erfahrung bringen). Auch bietet das Naturschutzgebiet entlang der Steilküste vielen Seevögeln Zuflucht die bereits vom Aussterben bedroht sind. Dazu gehört der über 1000 Meter hohe Gemeindeteil der zum Naturpark von Laderas de Santa Ursula bekannt ist wo man wunderschöne Spaziergänge und Wanderungen machen kann. Dort gibt es auch eine Freizeitzone wo man Grillen kann und auch ein Spielplatz für die kleinen ist.