Teneriffa Taganana und seine Rolle in der Geschichte Spaniens

Taganana hat viele Geschichten zu erzählen

Die Geschichte des Städtchens Taganana ist mit der Geschichte der Guanchen und der Geschichte der spanischen Eroberung stark verbunden. Bis zum Ende des 15.Jahrhunderts lebten die Ureinwohner in Taganana und der Umgebung friedlich mit ihren Tieren, die dort ruhiges und abgeschiedenes Weideland fanden. Diese Zeit war auch die Zeit der Guanchen. Doch dieses friedliche Leben wurde durch die blutrünstige Eroberung des Spaniers Alonso Fernández de Lugo ausgemerzt. Die Eroberung fand im Jahr 1459 statt. Er hatte das Ziel, nachdem er Taganana gründete, diese Stadt und das Gebiet zum lukrativsten und einflussreichsten Gebiet für Zuckerrohranbau zu machen. Um sein Ziel zu erreichen, erbaute Alonso Fernández de Lugo viele Verbindungswege. Einer davon ist der „Camino Real de Las Vuelta“, welcher sich zu einem heute sehr begehrten Wanderweg zum Wandern entwickelt hat. Nach dem der Zuckerrohranbau endete, wurde auf Terrassenfeldern angefangen Wein anzubauen. Noch bis heute ist die Stadt von einem Meer aus Reben umgeben.