Auf La Palma wandern gehen

Das Wandern auf La Palma verspricht Natur pur

La Palma ist ein wahres Wanderparadies. Die Berge und Gegenden laden dazu ein, einen schönen Wanderurlaub zu verleben. So bekommt der Urlauber bei seinem Aufenthalt zu seinem einmaligen Erlebnis und kann seine Leidenschaft zum Wandern ausleben. La Palma nennt man auch die grüne Insel. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten das Wandern auf La Palma zu einem Erlebnis zu machen. Der Entschluss auf La Palma zu wandern, sollte gut geplant werden. So sollte nie auf einen erfahrenden Führer verzichtet werden, da diese auch in Krisensituationen helfen können und beratend zur Seite stehen. So lassen sich am besten die atemberaubenden Gebiete fachkundig bestaunen. Die bekanntesten Wanderwege auf La Palma sind die Königswege. Diese wurden in früheren Zeiten für den Warenaustausch genutzt. Die Kategorien sind sehr unterschiedlich, so dass sowohl Anfänger als auch Profis auf ihre Kosten kommen können. Wichtig ist, egal für welche Wege man sich entscheidet, immer festes Schuhwerk dabei zu haben und ausreichend zu trinken. Wanderungen auf La Palma sollten mit viel Zeit eingeplant werden, um so die Tour am besten zu genießen.

Die Touren die angeboten werden, sind sehr verschieden. So gibt es Wege, die drei Stunden dauern können, aber auch welche, die sechs Stunden dauern. Hierbei werden genügend Pausen mit eingeplant und ganz auf die Bedürfnisse des Wanderers eingegangen. Die Höhenmeter variieren zwischen 100 und 400 Metern. Es kann eine Menge Geld eingespart werden, wenn der Urlauber mit dem eigenen Auto anreist und nicht mit einer Bustour zur Wanderung gebracht wird.

La Palma Wanderung über die Cumbre Vieja

Besonders schön ist auf La Palma eine Wanderung über die Cumbre Vieja. Es ist zwar eine anstrengende Tour, wird aber mit einem traumhaften Ausblick belohnt. Hierbei wird am Refugio Pilar gestartet, ein Grill- und Freizeitplatz, der auf einer Höhe von 1440 Metern liegt. Von hieraus wandert man abwärts über den Vulkan Martin. Die gesamte Wanderung führt über etwa 120 Vulkane und mit traumhaftem Wetter können sogar die Nachbarinseln La Gomera oder El Hierro bestaunt werden. Eine andere Alternative wäre eine Quellentour, wo man der Natur sehr nahe kommt. Hierbei wandert man durch Lorbeer- und Kastanienwälder, kommt an den heiligen Grotten vorbei und kann auf der Hälfte des Weges an einem wunderschönem Grillplatz eine Rast einlegen.

An der Küste von La Palma wandern

Für eine Wanderung an der Küste eignet sich am besten der Norden von La Palma. Auf dem Königsweg gelangt man von Santo Domingo de Garafia bis nach El Tablado. Auf dem Weg entdeckt der Urlauber Höhlen und Drachenbäume und durchwandert das Tal des Königs. Die Tour ist rund 16 Kilometer lang und wird eine Zeit von etwa sechs Stunden einnehmen, wo die Pausen schon mit eingeplant sind.

Wer viel von La Palma erleben möchte, kann auch an einer mehrtägigen Tour teilnehmen. Die Wanderungen führen über das gesamte Dach der Insel und werden mit Übernachtungen angeboten. Die Wanderung führt beispielsweise über die Bergkämme der Cumbre Vieja, der Cumbre Nueva, über den Roque de Los Muchachos und über den Calderarand. Die Unterkünfte sind keine Luxusherbergen, verfügen aber überall über Wasser. Eine Übernachtung ist besonders interessant, sie findet in Höhlen am Nambroque statt. Diese Erlebnis wird auf einer Wanderung zu einem unvergesslichem Erlebnis werden. Alle Touren lassen sich schon im Heimatland oder aber vor Ort buchen, da diese immer sehr beliebt sind.

Interessante Fakten rund um La Palma und den Cumbre Vieja Nationalpark im Überblick:

  • Cumbre Vieja ist eine knapp 2000 Meter hohe und etwa 14 Kilometer lange Vulkankette
  • Teile der Cumbre Vieja bilden den gleichnamigen Naturpark